Recensioni


„...Theodore Coresi was outstanding as Figaro, a voice to remember...“

(Gloucester Echo, Inghilterra)

 

„...Fiesco-Darsteller Theodore Coresi, dessen Bassesfülle auch in den entferntesten Winkel dringt...“

(Kleine Zeitung, Austria)

 

„...Excellent both vocally and as an actor Theodore Ciurdeea-Coresi in the 18th century garb of Geronte di Ravoir.“

(L’Opéra, International Edition)

 

„...Theodore Coresi ein Bass von seltener Grundgewalt...“

(Wiener Zeitung, Wien – Austria)

 

„...der wahrlich hadeswürdig tiefe Bass von Theodore Coresi als Pluto...“

(Der Standard, Wien – Austria)

 

„...Theodore Coresi (Don Alfonso) mit einem sicher geführten Bass und mit einer Rollengestaltung, die keinen Wunsch offen lässt,...“

(Vorarlberger Nachrichten, Bregenz – Austria)

 

„...so bleiben der herrliche Sparafucile Theodore Coresi, der Bravo der dingbare Mörder, stellt seine makabren Beruf durch den gepflegten Bass und stolzes Auftreten-vor...“

(Kleine Zeitung, Austria)

 

„...Theodore Coresi als profunder Pilatus konnte sowohl das hallige Schiff der Universitätskirche füllen als ästhetischen Ansprüchen gerecht werden...“

(Die Presse, Wien – Austria)

 

„...Gewaltig ist auch die Bass Stimme von Theodore Coresi und wohlklingend dazu. Mit ihr beherrscht er mühelos die Szene.“

(Kleine Zeitung, Austria)

 

„...unter den Solisten überzeugten mit klarer und sicherer Stimmführung besonders Achior (Theodore Coresi)...“

(Opern Welt, Zürich- Svizzera)

 

„...el bajo Theodore Coresi, un Sparafucile con voz brillante y bien modulata y possedor de graves...“

(Sur, Spagna)

 

„...Theodore Coresi (Fiesco) campe un personnage imposant et le chante avec beaucoup de conviction...“

(La Semaine d’Anvers, Liége – Belgio)

 

„...il y a le père noble, sonore et dense de Théodore Coresi (Fiesco)...“

(Le Jour, Liége – Belgio)

 

„...un artiste de très grand talent, possédant une voix au timbre chaud, d’une puissance peu commune, qu’il met au service d’une interprétation bien pensée. Son air, extrait de la scène de Philippe II (Don Carlo), fut sur ce point transcendant.“

(Le Jour, Belgio)